Der Handball Sport Verein Hamburg konnte beim Erstrunden-Duell im DHB-Pokal gegen GWD Minden
nicht für eine Überraschung sorgen und schied mit einem 24:37 (15:16) aus. Im ersten Durchgang lag der
HSVH lange in Führung, am Ende siegte der Favorit aber deutlich.
Zum Pflichtspielstart der Saison 2018/19 mussten die Hamburger eine Niederlage einstecken,
verkauften sich beim Pokal-Turnier in Wilhelmshaven aber insbesondere in der ersten Halbzeit
sehr gut. Gegen den klassenhöheren Favoriten GWD Minden hatte die Mannschaft von Trainer
Torsten Jansen am Ende aber klar das Nachsehen.
Führung in Durchgang eins lange verteidigt
Die Hamburger starteten besser in die Partie, gingen direkt in der 1. Minute durch Philipp Bauer in
Führung und bauten den Vorsprung in den Anfangsminuten sogar bis auf drei Tore (4:1, 4. Min.)
aus. Auch beim Stand von 7:4 (9. Min.) hatte der Drei-Tore-Vorsprung noch Bestand, ehe Minden
dann besser ins Spiel fand, in Überzahl aber die erste Chance zum Ausgleich nicht nutzen konnte
(17. Min.). In der 20. Minute fiel der Ausgleich zum 9:9 dann aber doch und der Bundesligist konnte
in den nächsten Minuten immer nachziehen, wenn die Hamburg, die in dieser Phase viel mit
sieben Feldspielern agierten, wieder einen Treffer vorlegten. In der 26. Minute konnte der Favorit
aus Minden erstmals in Führung gehen, als Linksaußen Mats Korte zum 12:13 traf. Mit 15:16 ging
es in die Halbzeitpause.
Minden dreht nach der Pause auf
Nach der Pause hütete Justin Rundt für Marcel Kokoszka das Tor. Minden erwischte diesmal den
besseren Start und zog mit zwei schnellen Treffern direkt nach dem Wiederanpfiff bis auf drei
Tore davon. Diesem Rückstand lief das junge Team von Trainer Jansen von nun an hinterher und
der Erstligist baute seine Führung im weiteren Verlauf der zweiten Halbzeit Tor um Tor weiter aus.
Gleich zweimal erzielte Minden vier Treffer in Serie (40.-45. Min. und 56.-58. Min.) und setzte sich
somit uneinholbar ab, so dass beim 20:26 in der 45. Minute die Vorentscheidung gefallen war.
Handball Sport Verein Hamburg: Kokoszka (bis 30.), Rundt (ab 31.) – Weller (7/2), Bauer,
Forstbauer (je 4), Herbst (3), Tissier, Fuchs (je 2), Rix, Wullenweber (je 1), Axmann, Bergemann,
Vogt
Weitere Informationen zur Zweitliga-Mannschaft unter www.hamburg-handball.de
#EinVereinEinZiel
#moin2liga

Pressemitteilung Handball Sport Verein Hamburg

Kommentare

Kommentare