Die Hamburg Towers haben die Möglichkeit, die Saison 2017/2018 mit zwei Siegen zu beenden. Bevor die Mannschaft von Benka Barloschky am letzten Spieltag gegen Heidelberg antreten muss, geht es an diesem Samstag (24. März um 19.30 Uhr) ins 179 Kilometer entfernte Vechta.

In einem der schwierigsten Auswärtsspiele der ProA-Saison wartet der Tabellenführer der 2. Basketball-Bundesliga auf die Hamburger. Das Team von Headcoach Douglas Spradley hat 25 Saisonsiege auf dem Konto und weist eine überragende Heimbilanz auf: In ihren bisherigen 13 Heimspielen gingen die Gastgeber 13 Mal als Sieger vom Feld.

Joshua Young, Dirk Mädrich, Robin Christen, Jeremy Dunbar – die Liste erfahrener und qualitativ hochwertiger Spieler im Kader des Erstligaabsteigers ist lang und ließe sich beliebig fortführen. Gemeinsames Ziel ist seit Saisonbeginn der Wiederaufstieg in die easyCredit Basketball Bundesliga.

Topscorer des Starensembles ist der 24-jährige US-Amerikaner Seth Hinrichs. Der 1,99 Meter große Forward erzielt durchschnittlich 14 Punkte pro Spiel und steht im Schnitt 25 Minuten für den Aufstiegsfavoriten auf dem Parkett.

„Vechta steht zu recht oben in der Tabelle. Die Mannschaft besteht fast ausschließlich aus gestandenen und erfahrenen Spielern, die in dieser Liga und auch der BBL bewiesen haben, dass sie über enorme Qualität verfügen. Dazu kommen mit Philipp Herkenhoff und Luc van Slooten zwei der absolut spannendsten Talente, die wir momentan im deutschen Basketball haben. Das Spiel wird eine große Herausforderung“, so Barloschky.

Bei dieser großen Hürde wird der Towers-Trainer weiterhin auf Anthony Canty verzichten müssen. Der Point Guard kann verletzungsbedingt nach wie vor nicht ins Geschehen eingreifen.

Die Hamburger können in Vechta auf ihren Anhang zählen. Mehr als 100 Fans machen sich am Samstag auf den Weg in das Oldenburger Münsterland, um ihre Mannschaft bei dem schwierigen Auswärtsspiel zu unterstützen.
Pressemitteilung Hamburg Towers

Kommentare

Kommentare